Berlin: U-Bahn-Treter Svetoslav Stoikov (27)
Berlin: U-Bahn-Treter Svetoslav Stoikov (27)

Dieser Fall schockiert: Eine junge Frau wurde Ende Oktober völlig unvermittelt eine Treppe in einem U-Bahnhof in Berlin-Neukölln hinabgetreten, Videoaufnahmen zeigen die unfassbare Tat. Nach dem Tritt gehen der Täter und seine Kumpanen scheinbar entspannt aus dem Bild.

Berlin – Zunächst lagen diese Aufnahmen exklusiv BILD vor, denn nach den Tätern wurde nicht öffentlich gefahndet. Doch nun ist Bewegung in die Sache gekommen:

Wie das Schock-Video von der Tat zeigt, stürzte die arglose 26-Jährige kopfüber mindestens acht Stufen in die Tiefe, landete mit dem Gesicht auf dem Bahnsteig. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

Am Mittwoch hatte es Forderungen gegeben, dass es in solchen Fällen sofort eine Öffentlichkeitsfahndung geben solle. Laut Polizei ist dieses Mittel aber immer das letzte, nachdem alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind. Meist veröffentlicht die Polizei daher erst mehrere Wochen oder Monate nach Taten Bilder oder Videos davon. Darüber entscheidet jeweils ein Richter oder ein Staatsanwalt.

Laut Polizei ereignete sich die Tat am Donnerstag, den 27. Oktober 2016, gegen 0.20 Uhr am U-Bahnhof Hermannstraße in Berlin-Neukölln. Demnach sei die Frau von einem unbekannten Mann – ohne erkennbaren Grund – in den Rücken getreten worden, als sie eine Treppe hinunter ging. 

Die Kriminalpolizei fragt:

  • Wer kennt den Tatverdächtigen und seine Begleiter und kann Angaben zu ihrer Identität oder ihrem Aufenthaltsort machen?
  • Wer hat in der Nacht vom 26. zum 27. Oktober 2016 am U-Bahnhof Hermannstraße Beobachtungen gemacht, die mit der Tat in Zusammenhang stehen könnten?
  • Wer kann weitere sachdienliche Angaben machen?

Hinweise an (030) 4664 – 57 11 00 oder jede andere Polizeidienststelle.

http://www.bild.de/regional/berlin/fahndungsfoto/jetzt-fahnden-sie-nach-dem-u-bahn-treter-49224288.bild.html


In Berlin trat ein Mann eine Frau eine Treppe hinab. Ein Video gelangte an die Öffentlichkeit. Nun hat die Polizei erste Hinweise.

Berlin.  Nach dem brutalen Fußtritt gegen eine Frau im Berliner Stadtteil Neukölln gehen die Ermittler inzwischen sechs Hinweisen aus der Bevölkerung nach. Details nannte eine Polizeisprecherin am Freitag aber nicht.

Die Beamten hatten ein Video der Tat vom 27. Oktober am Donnerstag veröffentlicht und um Hinweise zu dem Täter gebeten. Einen Tag zuvor war das Video bereit bei „Bild“ und „BZ“ gezeigt worden, denen es offenbar zugespielt worden war.

Frau musste ins Krankenhaus

Auf dem Video ist ein Mann zu sehen, der einer 26-Jährigen auf einer Treppe im U-Bahnhof Hermannstraße unvermittelt mit Wucht in den Rücken tritt. Nach dem Tritt stürzte die Frau mehrere Stufen hinab und musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der Täter und seine drei Begleiter gingen sichtlich unberührt weiter. Die Tat hatte Empörung ausgelöst.

Wie das Video vor Einleitung der Öffentlichkeitsfahndung zur „Bild“-Zeitung gelangte, ist laut Polizei noch unklar. Von Amts wegen sei aber eine Strafanzeige aufgenommen worden. Es sei nicht auszuschließen, dass das Video aus den Reihen der Polizei weitergegeben wurde, sagte eine Sprecherin. Das Landeskriminalamt ermittle gegen Unbekannt wegen eines Verstoßes gegen das Datenschutzgesetz.

Über Öffentlichkeitsfahndungen mit Foto oder Video entscheiden Richter oder Staatsanwälte. Die Polizei muss vorher alle anderen Ermittlungsmöglichkeiten ausschöpfen. Dabei geht es auch um den Schutz der Opfer.

Das Video beschäftigt auch die internationale Presse. Die britischen Boulevard-Blätter „The Sun“ und „Mirror“ berichten online ausführlich darüber. Auch der US-Sender Foxnews griff das Thema auf.

http://www.derwesten.de/panorama/sechs-hinweise-zu-u-bahn-treter-bei-polizei-eingegangen-id208933667.html


Benjamin Jendro (27), Sprecher der Berliner Polizeigewerkschaft GdP, sagte zu den Aufnahmen: „Der Vorfall zeigt auf brutale und erschütternde Weise, wie schnell jeder an jedem Ort in dieser Stadt Opfer sinnloser Gewalt werden kann. Sollten wir es nicht schaffen, mehr Polizei auf die Straße zu bringen und den nötigen Druck seitens der Justiz durch härtere Strafen aufzubauen, laufen wir Gefahr, dass immer mehr Menschen glauben, in unserer Stadt gilt das Gesetz des Stärkeren.“

http://www.bild.de/regional/berlin/fahndungsfoto/erste-hinweise-zum-u-bahn-treter-49237268.bild.html


Seit 45 Tagen decken seine Komplizen den brutalen U-Bahn-Treter

http://www.bz-berlin.de/tatort/seit-45-tagen-decken-seine-komplizen-den-brutalen-u-bahn-treter


Die Berliner Polizei hat den 27-jährigen Svetoslav S. festgenommen, der mit einer brutalen Attacke auf eine Frau an der Treppe einer U-Bahn-Station bundesweit für Empörung gesorgt hatte. Der Mann sei am Nachmittag am Zentralen Omnibusbahnhof der Stadt angekommen und noch im Bus von Zielfahndern festgenommen worden, teilte die Polizei mit. Er soll eine Frau ohne erkennbaren Grund mit einem Tritt in den Rücken auf einer Treppe zum Sturz gebracht haben.

Gegen den 27-Jährigen war am Donnerstag ein Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung erlassen worden. Der Bulgare soll Ende Oktober einer ahnungslosen Frau im U-Bahnhof Hermannstraße (Berlin-Neukölln) unvermittelt in den Rücken getreten haben. Die 26-Jährige stürzte hinunter und brach sich einen Arm.

https://www.welt.de/politik/article160394142/Berliner-U-Bahn-Treter-in-Charlottenburg-festgenommen.html