18.02.2018 – 15:31

Hamburg (ots) – Zeit: 17.02.2018, 19:30 bis 20:00 Uhr Ort: Hamburg-Neustadt, Ballindamm
Ein 18-Jähriger ist am Samstagabend am Ballindamm von mehreren Männern angegriffen worden und erlitt hierbei eine mutmaßliche Stichverletzung im Rückenbereich. Das für Gewaltdelikte zuständige Landeskriminalamt (LKA 113) führt die weiteren Ermittlungen.

Zeugen wurden am Samstagabend gegen 19:50 Uhr im Bereich des Steindamms auf den 18-jährigen Geschädigten aufmerksam, da er eine stark blutende Verletzung im Rückenbereich aufwies. Er war offenbar gerade zu Fuß auf dem Weg in ein naheliegendes Krankenhaus. Die Zeugen verständigten daraufhin die Rettungskräfte.

Nach den ersten Angaben des Geschädigten ist er zuvor im Bereich Ballindamm von einer Gruppe afghanischer Personen angegriffen und mit Flaschen attackiert worden. Hierbei habe er die Verletzung im Rückenbereich erlitten. Nach den ersten Erkenntnissen könnte es sich um eine Stichverletzung handeln, wobei unklar ist, wodurch die Verletzung verursacht wurde. Der Geschädigte wurde im weiteren Verlauf im Krankenhaus operativ behandelt. Lebensgefahr besteht nicht.

Kurze Zeit später, gegen 20:20 Uhr, kam es im Bereich der Alsteranleger am Jungfernstieg zu einer größeren tätlichen Auseinandersetzung zwischen mehreren offenbar syrischen und afghanischen Jugendlichen bzw. Heranwachsenden.

Im Rahmen der daraufhin eingeleiteten polizeilichen Fahndungsmaßnahmen wurden fünf Syrer (17, 17, 18, 18 , 20) kurzzeitig vorläufig festgenommen, später aber wieder entlassen.

Insgesamt überprüften die Polizeibeamten 59 Personen und erteilten Platzverweise.

Ob der Angriff auf den 18-Jährigen und die spätere Auseinandersetzung der beiden Gruppierungen miteinander in Verbindung stehen, kann gegenwärtig nicht gesagt werden.

Die Hintergründe der beiden Sachverhalte sind derzeit noch unklar.

Die weiteren Ermittlungen dauern an.

 

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/6337/3870442


18.02.2018 09:24 Uhr – Lesezeit: ca.1 Min.
Großer Polizeieinsatz am Jungfernstieg
Zu den Auseinandersetzungen kam es vor der Europapassage. Die Polizei sperrte den Tatort ab.
Am Samstagabend ist es in der Hamburger Innenstadt zu gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen zwei Gruppen von Jugendlichen gekommen. Dabei erlitt eine Person Stichverletzungen. Zu dem Streit war es vor der Europapassage im Bereich Ballindamm / Jungfernstieg gekommen. Mehrere junge Männer gingen laut Zeugenaussagen mit Gürteln und Flaschen aufeinander los.

Die alarmierte Polizei sperrte den Tatort ab und räumte den Jungfernstieg. Eine Hundertschaft der Bereitschaftspolizei wurde angefordert, um Personalien aggressiver Jugendlicher zu kontrollieren und Platzverweise auszusprechen. Ein Polizeisprecher sagte NDR 90,3, es seien rund 60 Jugendliche überprüft worden, fünf von ihnen seien vorläufig festgenommen worden.

Der Verletzte wurde am Steintorplatz angetroffen, wohin er offenbar noch mit der Bahn gefahren war. Er wurde in ein Krankenhaus gebracht.

https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/Grosser-Polizeieinsatz-am-Jungfernstieg,polizeieinsatz226.html


18.02.18
Hamburg.  Am Sonnabendabend gegen 19.50 Uhr trafen Passanten am Steindamm auf einen Jugendlichen, der eine stark blutende Stichwunde am Rücken hatte. Sie riefen den Rettungsdienst, der den Jugendlichen ins Krankenhaus brachte. Dort wurde er notoperiert. Lebensgefahr bestand aber nicht. Wie ein Sprecher der Polizei mitteilte, gab der junge Mann an, im Bereich Ballindamm verfolgt und mit Flaschen angegriffen worden zu sein.

Möglicherweise steht dies in Zusammenhang mit einer gewalttätigen Auseinandersetzung, die kurz darauf gegen 20.20 Uhr in der Hamburger Innenstadt in der Nähe des Jungfernstiegs stattfand. Die Jugendlichen griffen sich demnach verbal und körperlich an. Die Beamten überprüften die Identität von 59 Jugendlichen, fünf wurden vorläufig festgenommen, später aber wieder entlassen. Die Hintergründe dieser beiden Vorfälle seien noch völlig unklar, sagte der Polizeisprecher.

https://www.abendblatt.de/hamburg/article213473225/Streit-unter-Jugendlichen-ein-Verletzter-fuenf-Festnahmen.html