17.2.2018 um 14:01 Uhr

Saarbrücken (dpa/lrs) – Ein 18 Jahre alter Mann ist in der Nähe des Saarbrücker Hauptbahnhofs niedergestochen worden. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus, wie die Polizei in Saarbrücken am Samstag mitteilte. Nach ersten Ermittlungen soll der junge Afghane am Freitagabend eine Gruppe von Männern zur Rede gestellt haben, die zuvor seinen Freund zusammengeschlagen haben soll. Dabei sei aus der Gruppe ein junger Syrer mit einem Messer auf ihn losgegangen. Von dem Täter fehlte zunächst jede Spur. Der zuvor verprügelte Freund erlitt leichte Verletzungen.

https://www.welt.de/regionales/rheinland-pfalz-saarland/article173685671/18-Jaehriger-bei-Messer-Angriff-schwer-verletzt.html


17.02.2018

In der Reichsstraße nahe dem Saarbrücker Hauptbahnhof wurde ein Mann niedergestochen.
Saarbrücken – Ein Mann (18) ist in der Nähe des Saarbrücker Hauptbahnhofs niedergestochen worden.

Er kam nach Angaben der Polizei mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Nach ersten Ermittlungen soll der junge Afghane am Freitagabend eine Gruppe von Männern zur Rede gestellt haben, die zuvor seinen Freund zusammengeschlagen haben soll.

Dabei sei aus der Gruppe ein junger Syrer unvermittelt mit einem Messer auf ihn losgegangen.

Oberbürgermeisterin Charlotte Britz (SPD) bekräftigte am Samstag ihre Forderung nach mehr Streifenpolizisten. „Ich erwarte ein schnelles Handeln des Innenministers. Die Polizeipräsenz in Saarbrücken muss nun deutlich verstärkt werden, gerade in den Abend- und Nachtstunden”, forderte sie nach Angaben eines Sprechers.

Von dem Messerstecher fehlte zunächst jede Spur. Der zuvor verprügelte Freund des 18-Jährigen erlitt laut Polizei nur leichte Verletzungen.

http://www.bild.de/regional/saarland/saarland/mann-nahe-des-bahnhofs-niedergestochen-54841930.bild.html