15.02.2018 – 16:07

Reutlingen (ots) – Reutlingen (RT): 17-Jähriger mit Messer verletzt

Wegen Verdachts der gefährlichen Körperverletzung ermittelt das Kriminalkommissariat Reutlingen gegen einen 21-jährigen, afghanischen Asylbewerber aus Eningen. Ihm wird zur Last gelegt, am Mittwochabend einen 17-jährigen Syrer mit einem Messer verletzt zu haben.

Nach derzeitigen Erkenntnissen waren die Beiden gegen 20.30 Uhr am Zentralen Omnibusbahnhof zunächst aus nichtigem Anlass in einen Streit geraten. Der alkoholisierte Beschuldigte soll dabei ein Messer gezogen und den 17-Jährigen damit am Rücken verletzt haben, was das Opfer aber eigenen Angaben zufolge erst später bemerkte. Er und sein Begleiter gingen zunächst ihres Weges, trafen später aber offenbar in der nahegelegenen Tiefgarage nochmals auf den Beschuldigten und dessen Begleiter. Abermals soll es zu einem verbalen Disput gekommen sein. Beamte des Kommunalen Ordnungsdienstes trafen die vier Personen in der Tiefgarage an und verständigten die Polizei, als der 17-Jährige mitteilte, er sei verletzt. Die Polizeibeamten nahmen den Beschuldigten vorläufig fest. Die nur oberflächliche Verletzung des Opfers war nicht behandlungsbedürftig.

Die Ermittlungen zum genauen Ablauf und den Hintergründen dauern noch an. Bis sich der Beschuldigte gegebenenfalls gerichtlich verantworten muss, befindet er sich auf freiem Fuß.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110976/3868619


 Schlagwort: Reutlingen