14.02.2018 – 15:43

Hamburg (ots) – Am 13.02.2018 gegen 15.40 Uhr nahmen Bundespolizisten einen Mann (34) am Eingangsbereich zum Hamburger Hauptbahnhof fest.

Zuvor soll der Beschuldigte eine Frau (w.36) gemeinsam mit einem weiteren Mann verbal belästigt haben. Laut Zeugenaussagen hat der Beschuldigte im weiteren Verlauf der Geschädigten gezielt unsittlich an ihr Gesäß gefasst.

Anschließend wurden DB-Mitarbeiter auf eine lautstarke verbale Auseinandersetzung der Beteiligten aufmerksam. Angeforderte Bundespolizisten überprüften die Personalien der Personen. Ergebnis der Überprüfung:

Der Beschuldigte (m. 34) wurde seit Anfang Januar 2018 mit einem Haftbefehl wegen Diebstahls gesucht. Der Verurteilte hatte eine geforderte Geldstrafe nicht gezahlt und hat jetzt noch eine Ersatzfreiheitsstrafe von 20 Tagen zu verbüßen. Weiterhin bestand gegen den 34-Jährigen eine Ausschreibung zur Aufenthaltsermittlung der Staatsanwaltschaft wegen eines tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte.

Gegen den polnischen Staatsangehörigen wurde ein Strafverfahren (Verdacht auf sexuelle Belästigung) eingeleitet. Nach Abschluss der bundespolizeilichen Maßnahmen wurde der Mann einer Haftanstalt zugeführt.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70254/3867556