07.02.2018, 11:37 Uhr

Heidelberg. (pol/rl) Eine größere Schlägerei unter Flüchtlingen entbrannte an der Ecke Grasweg und Speyerer Straße am frühen Mittwochmorgen. Kurz nach Mitternacht trafen hier laut Polizeibericht eine größere Gruppe Somalier auf eine Gruppe von Türken, Algeriern und Tunesiern aufeinander und gingen mit Stöcken, Bettgestell-Leisten und Flaschen aufeinander los. Diese Auseinandersetzung zog sich bis zur Pforte des Patrick-Henry-Village und auch in den Bereich des Kirchheimer Friedhofes hin. Einem Tunesier wurden dabei Bargeld und das Handy geraubt.

Als der Sicherheitsdienst an der Pforte eingriff, stürmten die Somalier die Pforte. Dabei wurde ein Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes verletzt und musste anschließend in einer Klinik behandelt werden.

Als schließlich mehrere Polizeistreifen vor Ort eintrafen, hatten sich alle Beteiligten der Auseinandersetzung verzogen. Die Somalier hatten sich in ein Gebäude des Ankunftszentrums zurückgezogen. Das Gebäude wurde von den Beamten umstellt und gezielt durchsucht. Dabei wurde ein Somalier vorläufig festgenommen, der den Raub begangen haben soll. Die Beute wurde bei ihm jedoch nicht gefunden.

Insgesamt wurden bei der Auseinandersetzung fünf Personen verletzt. Die Kriminalpolizeidirektion Heidelberg ermittelt nun wegen des Verdachts auf Landfriedensbruch, Raub und Körperverletzung in mehreren Fällen. Im Fokus der Ermittlungen stehen derzeit vier namentlich bekannte Somalier. Weitere Beteiligte der Auseinandersetzung und der Grund seien noch unbekannt, meldete die Polizei.

https://www.rnz.de/nachrichten/heidelberg_artikel,-heidelberg-polizeigrosseinsatz-wegen-schlaegerei-unter-fluechtlingen-_arid,336504.html