07.02.2018 – 09:34

Düsseldorf, Wuppertal (ots) – Ein Guineer (25) wurde am Dienstagabend (6. Februar) um 18.30 Uhr im Wuppertaler Hauptbahnhof von Bundespolizisten kontrolliert, weil er ohne gültige Fahrkarte Zug fuhr. Da ein Unterbringungshaftbefehl gegen den Mann bestand, wurde er festgenommen.

Im Rahmen der Personalienüberprüfung des 25-Jährigen, durch die Bundespolizei, stellte sich heraus, dass das Amtsgericht Viersen ihn mit einem Unterbringungshaftbefehl ausgeschrieben hatte. Er muss sich für drei Strafverfahren wegen des Handels mit geringen Mengen Betäubungsmitteln verantworten. Weil er keinen festen Wohnsitz hat, konnte ihm die Anklageschrift nicht zugestellt werden und wurde per Haftbefehl gesucht.

Zuvor nutzte der 25-Jährige den Regionalexpress 4 von Dortmund Hauptbahnhof nach Wuppertal Hauptbahnhof. Er legte eine nicht entwertete Fahrkarte vor und verweigerte gegenüber dem Zugbegleiter seine Personalien. Als es zu einer körperlichen Auseinandersetzung kam, informierte der Zugbegleiter die Bundespolizei.

Während der Durchsuchung auf der Wache der Bundespolizei in Wuppertal wurde ein Tütchen mit Marihuana bei dem Festgenommenen aufgefunden. Gegen den Mann wurde ein Strafverfahren wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln, der Körperverletzung und des Erschleichens von Leistungen eingeleitet.

Der Guineer verbrachte die Nacht nach der Verhaftung im Polizeigewahrsam des Polizeipräsidiums Wuppertal. Im Laufe des Mittwochs wird der 25-Jährige durch die Bundespolizei dem Richter vorgeführt.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/70116/3860770