23.01.2018 14:02

Augustdorf  – Die Polizei Lippe ermittelt seit Dienstagmorgen in einem Tötungsdelikt in Augustdorf (Kreis Lippe). Dort ist am frühen Dienstag die Leiche einer 37-jährigen Rumänin gefunden worden. Sie soll ersten Erkenntnissen nach von einem 31-jährigen Nachbarn getötet worden sein.

In Augustdorf im Kreis Lippe haben Polizisten am Dienstagmorgen die Leiche einer 37-jährigen Rumänin gefunden. Allem Anschein nach fiel sie einem Gewaltverbrechen zum Opfer. Dringen tatverdächtig ist ein 31-jähriger Nachbar – nach ihm fahnden die Beamten mit Hochdruck.

Wie die Staatsanwaltschaft Detmold sowie die Polizeistellen Lippe und Bielefeld mitteilen, hatte sich der Arbeitgeber des Opfers am Dienstagmorgen gemeldet und berichtet, dass die 37-Jährige nicht zur Arbeit erschienen war.

Ein Streifenwagen der Polizei Lippe suchte der Mitteilunge zufolge daraufhin gegen 8.35 Uhr die Anschrift der Frau in Augustdorf auf. In dem Mehrfamilienhaus in der Mittelstraße fanden Polizeibeamte dann die leblose 37-jährige Frau rumänischer Staatsbürgerin. Es habe zudem erste Hinweise gegeben, die auf ihren gewaltsamen Tod hindeuteten.

Bis zum Eintreffen der Kripo-Ermittler sicherten Streifenbeamte den Tatort. Parallel liefen die ersten Fahndungsmaßnahmen nach einem 31-jährigen Bekannten der 37-jährigen Frau, heißt es in der Mitteilung weiter. Der Nachbar ist rumänischer Staatsbürger und gilt nach dem bisherigen Ermittlungsstand als dringend tatverdächtig, teilen die Beamten weiter mit.

Sein Aufenthalt sei den Ermittlern derzeit nicht bekannt. Eine 17-köpfige Mordkommission der Polizei Bielefeld und Ermittler der Polizei Lippe arbeiteten gemeinsam an der Aufklärung der Tat.

http://www.die-glocke.de/lokalnachrichten/regionales/Rumaenin-31in-Augustdorf-tot-aufgefunden-d3a6b286-2dc3-45d5-8dbe-b10cf0d9620d-ds


15.02.2018
Augustdorf (dpa). Rund drei Wochen nach dem gewaltsamen Tod einer 37-jährigen Frau in Augustdorf sitzt der Tatverdächtige jetzt in der Untersuchungshaft in Detmold.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft von Donnerstag hatte sich der 39-jährige Mann einen Tag nach der Tat in einem Mehrfamilienhaus bei der Polizei in Soest gestellt. Bislang hatten sich die Behörden zum Ort der Festnahme und der Todesursache nicht geäußert. Bei der Obduktion stellten die Rechtsmediziner laut Mitteilung Stichverletzungen und Strangulationsspuren fest.

Bei Opfer und Tatverdächtigem soll es sich um Rumänen handeln. Anders als zunächst angenommen, sollen sie in keiner Beziehung gestanden, sich aber gekannt haben, hieß es.

Nach dem 39-Jährigen war öffentlich gefahndet worden, da die Polizei davon ausging, dass er sich nach Rumänien absetzen wollte. Wegen schwerer Verletzungen, die sich der Mann selbst zugefügt haben soll, musste er zunächst operiert werden und wurde dann in ein Justizkrankenhaus verlegt. Bei der Festnahme gab er an, jemanden getötet zu haben. »Seitdem hat er sich nicht mehr zu der Tat geäußert«, sagte Oberstaatsanwalt Christopher Imig. Das Motiv bleibt daher unklar. Der Haftbefehl lautete auf Totschlag.

http://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Lippe/Augustdorf/3187265-Mann-sitzt-in-U-Haft-37-Jaehrige-in-Augustdorf-getoetet-Tatverdaechtiger-schweigt