15.01.2018 15:10 4.330
Mann bricht in Haus ein und verprügelt Frau und 13-Jährige mit Stange
Die Polizei hatte einen Mann festgenommen aber inzwischen wieder frei gelassen.
Duisburg – In der Nacht zum Sonntag ist es in Duisburg zu einer brutalen Attacke gekommen.

Wie die Polizei in einer Pressemeldung mitteilt, brach ein Mann gegen 3.45 Uhr ins Haus einer 43-Jährigen ein.

Die Frau lebte dort mit ihrer 13-jährigen Tochter.

Er zerstörte die Eingangstür und attackierte die beiden Bewohner auf brutalste Weise.

Demnach schlug er mit einer Stange solange auf die Beiden ein, bis sie krankenhausreif waren. anschließend flüchtete er.

Frau und Kind wurden in eine Klinik gebracht und behandelt. Nach ersten Informationen war der Täter wohl der Ex-Freund der Frau.

Die Polizei hatte zunächst einen Mann in Gewahrsam genommen, der sich allerdings nicht als der Täter herausstellte. Nun ermittelt die Polizei weiter.

https://www.tag24.de/nachrichten/duisburg-mann-stange-verpruegelt-frau-kind-polizei-ermittlungen-422668


15.01.2018 – 17:55 Uhr

Duisburg.   Die Polizei sucht weiter nach dem Duisburger, der mit einer Eisenstange auf seine ehemalige Lebensgefährtin und deren Tochter eingeschlagen hat.
Er schlug mit einer Eisenstange auf seine frühere Lebensgefährtin (43) ein und fügte ihr schwere Kopfverletzungen zu, zuvor hatte er die Tochter (13) der Frau ebenfalls attackiert und schwer verletzt. Seit diesen Angriffen, die sich in der Nacht auf Sonntag in der Wohnung eines Mehrfamilienhaus auf der Tibistraße inmitten der Altstadt ereignet haben, ist der Täter auf der Flucht. Die Polizei fahndet auf Hochtouren nach dem 38-jährigen Duisburger.

Es war am frühen Sonntagmorgen gegen 3.45 Uhr, als sich der Mann laut Zeugenaussagen mit Hilfe eines Brecheisens Zutritt zur Wohnung seiner früheren Partnerin in der dritten Etage verschaffte. Zunächst soll er auf die anwesende 13-jährige Tochter eingeschlagen haben – das jüngste von drei Kindern der Frau. Das Mädchen, das Platzwunden und Knochenbrüche erlitten haben soll, konnte in den Hausflur flüchten und Nachbarn alarmieren. In dieser Zeit griff der Täter aber die Frau an und schlug ihr mit der Stange mehrfach gegen den Kopf. Dann flüchtete er aus dem Haus und entkam.

Mutter und Tochter wurden von den alarmierten Rettungskräften ins Krankenhaus gebracht. „Die Frau war am Montag wieder ansprechbar und konnte von unseren Kollegen der Kriminalpolizei kurz befragt werden“, sagte Polizeisprecher Ramon van der Maat. Zu möglichen Motiven des Täters konnte oder wollte die Polizei gestern aber noch nichts sagen.

Bereits am Sonntagabend hatte es im Rahmen der Fahndung zwei Zugriffe von Sondereinsatzkommandos gegeben – einen an der Johannes-Brokamp-Straße in Essen-Borbeck, ein zweiter an der Walzenstraße in Hochfeld. Beim SEK-Einsatz in Essen-Borbeck hatte es zwar eine Festnahme gegeben. „Dabei handelte es sich aber nicht um den gesuchten Täter“, stellte Polizeisprecher van der Maat klar. Auch in Duisburg fanden die SEK-Teams ihn nicht vor.

Der 38-jährige Gesuchte ist laut van der Maat „polizeibekannt und saß wegen anderer Delikte bereits im Gefängnis“. Nun wird wegen eines versuchten Tötungsdeliktes ermittelt. Zu den Routineaufgaben der Ermittler zählt es nun, das Umfeld des Täters abzuklopfen. Wegen der Schwere des Delikts hat die Duisburger Kripo eine Mordkommission gegründet.

Ein Team der Spurensicherung war bereits seit Sonntag in der Wohnung und im Hausflur an der Tibistraße im Einsatz, um die Tat möglichst genau rekonstruieren zu können. „Wir Nachbarn sind allesamt von der Kripo befragt worden“, berichtet ein Anwohner, der mit seiner Familie unter der Tatwohnung lebt. Er selbst habe von dem Vorfall nichts mitbekommen, will aber erfahren haben, dass es seiner Nachbarin „den Umständen entsprechend etwas besser geht“. Der Kontakt zwischen den Mietern in dem beigefarbenen Acht-Parteien-Haus, das direkt gegenüber der Städtischen Gemeinschaftsgrundschule Klosterstraße in der Altstadt liegt, sei grundsätzlich in Ordnung. „Man kennt sich untereinander“, so der Anwohner.

https://www.waz.de/region/niederrhein/nach-eisenstangen-pruegel-schwerverletzte-frau-ansprechbar-id213120683.html


16.01.2018 17:39 3.806
Frau und 13-Jährige mit Stange verprügelt: Polizei sucht diesen Mann!
Die Polizei fahndet nach dem 38-jährigen Abdul Aziz Ali.
Duisberg – Nach der brutalen Prügelattacke auf eine Frau und ihre 13-jährige Tochter  sucht die Duisburger Polizei nach dem 38-jährigen Abdul Aziz Ali.

Dazu veröffentlichten die Beamten ein Fahndungsfoto, das den flüchtigen Mann zeigt.

Ein zunächst am Sonntag gefasster Verdächtiger wurde wieder frei gelassen.

Die Polizei ermittelt wegen versuchten Mordes und gefährlicher Körperverletzung.

Der Täter hatte der Frau lebensgefährliche Schädelverletzungen mit einer Stange zugefügt. Auch die 13-jährige Tochter wurde in der Wohnung der Frau verprügelt, nachdem der Täter mitten in der Nacht dort eingebrochen war.

Wer Hinweise zum Aufenthalt von Abdul Aziz Ali hat, soll sich bitte bei der Polizei unter der Nummer 0203/2800 melden.

https://www.tag24.de/nachrichten/duisburg-frau-maedchen-stange-verpruegelt-polizei-ermittlungen-423786#article


16.01.2018

Duisburg – Jetzt fahndet die Polizei öffentlich nach dem Mann, der in Duisburg seine Ex-Freundin (43) und deren Tochter (13) mit einer Eisenstange fast getötet hat.
Bei der Frau, die in der Nacht zu Sonntag schwere Schädelverletzungen erlitten hatte, konnten die Ärzte zunächst Lebensgefahr nicht ausschließen.
Die Polizei richtete eine Mordkommission ein, fahndet nun nach Abdul Aziz Ali (38). Es liegt ein Haftbefehl wegen versuchten Mordes und gefährliche Körperverletzung vor.
Das Tatmotiv war nach Angaben der Ermittler offenbar Eifersucht.
Das SEK durchsuchte am Montagabend eine Wohnung in Essen
Bereits am Sonntagabend wurde ein Verdächtiger durch ein SEK in Essen festgenommen. Er stellte sich aber nicht als der Gesuchte heraus. Der Zustand der Mutter hat sich nach einer Not-OP stabilisiert haben.
Die Polizei bittet um Hinweise an Tel. 0203/2800. Sie warnt: „Es ist davon auszugehen, dass der Gesuchte auch Unbeteiligten gegenüber gewalttätig reagiert.“

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/fahndungsfoto/fahndung-nach-schlaeger-von-duisburg-54497524.bild.html


08.02.2018 – 18:00 Uhr

Duisburg.   Abdul Aziz Ali ist weiter flüchtig. Der 38-Jährige hatte im Januar in Duisburg seine Ex-Partnerin und deren Tochter schwer verletzt.

Zuvor waren bei der Polizei Hinweise eingegangen: Zeugen wollten den Eisenstangen-Schläger auf einem Parkplatz im Stadtteil Wanheimerort gesehen haben. Bei der folgenden Überprüfung eines Verdächtigen stellte sich laut einer Polizeisprecherin aber schnell heraus, dass dies nicht der syrische Staatsbürger war, nach dem mittlerweile seit über drei Wochen öffentlich gefahndet wird – bislang ohne Erfolg.

Nach dem ersten Aufruf seien Dutzende Hinweise auf den Gesuchten eingegangen. „Eine heiße Spur, die uns zum Aufenthaltsort des Verdächtigen führt, war bislang aber noch nicht dabei“, sagte Polizeisprecherin Daniela Krasch unserer Redaktion. Der Mann wird per Haftbefehl wegen versuchten Mordes in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung gesucht. Nach wie vor ermittelt eine achtköpfige Mordkommission in diesem Fall.

Die Tat ereignete sich in der Wohnung der Ex-Partnerin des Mannes auf der Tibistraße in der Altstadt. Der Mann war nach dem Eisenstangen-Angriff untergetaucht.

Die Polizei bittet um weitere Hinweise und fragt: Wer hat Abdul Aziz Ali gesehen oder kann Angaben zu seinem Aufenthaltsort machen? Hinweise: 0203/2800.

https://www.waz.de/staedte/duisburg/duisburger-eisenstangen-schlaeger-weiter-auf-der-flucht-id213366227.html