15.01.2018 – 12:18

Pfronten (ots) – Bundespolizisten haben Samstagnacht (13. Januar) einen pakistanischen Schleuser vorläufig festgenommen. Er hat versucht, vier Landsleute unerlaubt nach Deutschland zu bringen. Wie sich herausstellte, sind alle fünf Personen als Asylsuchende sowohl in Deutschland als auch in Italien gemeldet.

Bundespolizisten stoppten am ehemaligen Grenzübergang Pfronten-Steinach einen Pkw mit deutscher Zulassung. Zur Kontrolle legten die fünf pakistanischen Insassen deutsche Asyldokumente vor. Der 35-jährige Beifahrer ist demnach geduldeter Ausländer, die anderen vier Männer im Alter zwischen 20 und 33 Jahren befinden sich aktuell noch im Asylverfahren in Deutschland. Ihre Asyldokumente berechtigen jedoch nicht zum Grenzübertritt.

Bei der eingehenden Überprüfung der Personen kamen dann noch weitere italienische Papiere zum Vorschein. Demnach haben die pakistanischen Staatsangehörigen auch in Italien ein Schutzersuchen gestellt.

Die Ermittler der Bundespolizeiinspektion Kempten klären nun, ob neben den aufenthaltsrechtlichen Straftaten auch ein Sozialleistungsbetrug vorliegt.

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen leiteten die Beamten die Männer an die für sie jeweils zuständige Ausländerbehörde weiter.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/64017/3839740