05.01.2018 – 10:45

Friedland (ots) – Am 04.01.2018 gegen 21:50 Uhr meldete sich ein Wachmann der Gemeinschaftsunterkunft für Zuwanderer aus der Jahnstraße in Friedland telefonisch im Polizeirevier Friedland und meldete eine körperliche Auseinandersetzung zwischen seinem Kollegen und einem unerlaubten Besucher der Unterkunft. Sofort begaben sich drei Funkstreifenwagen sowie ein Rettungswagen und ein Notarzt zum Ereignisort. Nach derzeitigem Kenntnisstand hielt sich ein 18-jähriger afghanischer Staatsbürger widerrechtlich in der Gemeinschaftsunterkunft in Friedland auf, um seine Freundin zu besuchen, obwohl ihm am Morgen ein Hausverbot erteilt wurde. Ein 55-jähriger Wachmann bemerkte den Aufenthalt des jungen Mannes und wollte ihn des Hauses verweisen. Dabei kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen dem 18-Jährigen und dem Wachmann. Hierbei schlug der Beschuldigte dem Wachmann in das Gesicht, was zur Folge hatte, dass sich der Wachmann leichte am Auge verletzte. Nachdem ein zweiter Wachmann hinzukam, ließ der Beschuldigte von ihm ab und flüchtete zusammen mit seiner Freundin in deren Wohnung. Die beiden Wachmänner begaben sich anschließend vor die Unterkunft um auf die Polizei zu warten. Wenig später kam es erneut zu einem Angriff durch den 18-jährigen Beschuldigten. Mit einem Besenstiel bewaffnet kam dieser noch vor Eintreffen der Polizei aus der Unterkunft und schlug dem 55-jährgen Wachmann mit dem Plastikbesenstiel in die Kniekehle. Durch den Schlag erlitt der Wachmann eine weitere Verletzung, die später, wie auch die Verletzung am Auge, ambulant vor Ort behandelt werden musste. Durch hinzukommende Bewohner der Unterkunft konnte der 18-Jährige von weiteren Handlungen abgebracht werden. Der Beschuldigte wurde anschließend festgenommen und dem Polizeihauptrevier Neubrandenburg zugeführt. Zur Spurensuche und -sicherung befanden sich die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg im Einsatz. Nach der erfolgten erkennungsdienstlichen Behandlung wurde dem Beschuldigten rechtliches Gehör geboten. Im Anschluss daran wurde der Beschuldigte zur Verhinderung weiterer Straftaten in Gewahrsam genommen und am Morgen des 05.01.2018 entlassen. Die Beamten des Kriminalkommissariats Neubrandenburg ermitteln nun wegen gefährlicher Körperverletzung und Hausfriedensbruch gegen den Beschuldigten. Da dieser in seiner Vernehmung angab, dass der Wachmann ihn geschlagen habe, ermittelt die Polizei zusätzlich wegen einfacher Körperverletzung gegen den 55-jährigen Wachmann.

https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108770/3831719