09.07.2017 – 18:00 Uhr

Essen.   Essens Christdemokraten drängen auf eine personelle Verstärkung der Doppelstreifen. Stadtparks sollen nicht zu „Angsträumen“ werden.
Die CDU will erreichen, dass die Bürger sich in der Stadt sicherer fühlen. Die Doppelstreifen von Polizei und Ordnungsamt sollen nach dem Willen der Christdemokraten deshalb auch in den Abendstunden und an den Wochenenden patrouillieren. In städtischen Parkanlagen soll die Stadt das Sicherheitsgefühl erhöhen, in dem Sichtachsen geschaffen und Wege beleuchtet werden, so das „Angsträume“ erst gar nicht entstehen.

Einem entsprechenden Antrag des CDU-Ortsverbandes Essen-West stimmte der Kreisparteitag am Samstag im RWE-Pavillon der Philharmonie zu. Anstoß für den Antrag war die Messer-Attacke auf einen 60-Jährigen Mann im Februar. Unbekannte hatten den Spaziergänger ausgeraubt und mit einem Messer schwer verletzt.

Der 128. Kreisparteitag der Essener CDU stand ansonsten im Zeichen der bevorstehenden Bundestagswahl, in die Essens Christdemokraten mit bewährter Mannschaft ziehen. „Die Wahl in NRW gibt uns Rückenwind“, sagte der Bundestagsabgeordnete und Kreisvorsitzender Matthias Hauer, der für zwei weitere Jahre im Amt bestätigt wurde. Hauer erhielt 161 von 189 abgegebenen Delegiertenstimmen.

Inhaltliche Akzente setzte auf dem Parteitag Oberbürgermeister Kufen, dessen Grußwort mehr eine programmatische Rede war. Kufen hob hervor, dass Essen in diesem Jahr Grüne Hauptstadt Europas ist und damit nach der Kulturhauptstadt 2010 den zweiten europäischen Titel trägt; keiner Stadt war das bisher gelungen. Kufen rief dazu auf, dies selbstbewusst nach außen zu tragen. „Ich habe gelernt, dass man im Ruhrgebiet den Pelz gerne innen trägt. Das muss nicht sein“, so der OB, der feststellte: „Manchmal stehen wir uns selbst im Weg.“

Ob das Ruhrgebiet Großstadt oder Provinz sein wolle, zeige sich auch im Öffentlichen-Personen Nahverkehr. Die Fusion der Verkehrsgesellschaften aus Essen und Mülheim zur gemeinsamen „Ruhrbahn“ könne nur ein Anfang sein.

Kufen sprach auch das brennende Thema Sauberkeit und Vermüllung an, ohne eine Patentlösung anbieten zu können. Nur soviel: Er sei dafür, „dass wir prüfen, ob wir härtere Strafen einführen“.

https://www.waz.de/staedte/essen/essener-cdu-draengt-auf-mehr-sicherheit-in-stadtparks-id211185121.html

Advertisements