04.07.17, 20:18 Uhr

Moabit – Als er das Herz der Mutter erobert hatte, verging er sich an deren Kind: Kenan C. (36) hat seine Stieftochter vier Jahre lang missbraucht und vergewaltigt. Es begann, als Amelie neun Jahre alt war.

Der Ekel-Stiefvater starrte auf den Boden, als er nun vor der Richterin saß. Um 21 Taten geht es, 13 davon schwere Sex-Übergriffe. Auf einer Couch in der Kreuzberger Wohnung, in der Badewanne, im Auto.

Wehrte sich Amelie heftig, drohte er: „Ich gehe weg und nehme deine kleine Schwester mit.“ Die Mutter konnte es nicht fassen, als sich Amelie (Name geändert) vor fünf Monaten am Telefon offenbarte: „Kenan vergewaltigt mich.“ Eine Freundin hatte Amelie gedrängt, nicht länger zu schweigen.

Der Mann, der nach außen den perfekten Vater gab. Mandy K. (36): „Wir lernten uns übers Internet kennen.“ Sie hielt ihn zunächst für ihren Traummann: „Endlich einer, der auch zuhören kann.“ Bald wurde er für Amelie der Stiefvater. Die Mutter unter Tränen vor Gericht: „Ich ahnte nicht, was er meine großen Tochter antat.“

Täglich kontrollierte er das Handy von Amelie. Die Mutter: „Sie durfte keine Kontakte zu Jungs haben.“ Oft ein Klima der Angst. Die Mutter: „Mehrfach schlug er mich. Er trat mir in den Bauch, als ich schwanger war. Er war sehr eifersüchtig.“ Wie es Amelie geht? Die Mutter: „Psychisch ist sie völlig am Ende.“ Dann schrie sie ihrem Ex ins Gesicht: „Schämst du dich nicht, du ekelhafter Mensch?“ Er hat pauschal gestanden. Fortsetzung: 11. Juli.

http://www.berliner-kurier.de/berlin/polizei-und-justiz/vor-gericht-mutter-erobert–tochter-vergewaltigt-27914362


Ohne Hintergrund:

04.07.17, 14:29 Uhr

Ein 36-Jähriger hat im Prozess wegen jahrelangen Missbrauchs und Vergewaltigung der kleinen Tochter seiner damaligen Lebensgefährtin gestanden. Der Angeklagte gebe sämtliche Vorwürfe zu, erklärte sein Verteidiger am Dienstag vor dem Berliner Landgericht. Das Mädchen war nach den Ermittlungen neun Jahre alt, als es in einer Wohnung im Stadtteil Kreuzberg erstmals Opfer des Angeklagten wurde. Die Mutter des Mädchens sagte als erste Zeugin, der Angeklagte habe nach außen „den perfekten Vater gegeben“.

Dem 36-Jährigen werden 13 Sexualstraftaten bis Januar 2017 zur Last gelegt. Zudem werden dem Mann gewalttätige Angriffe gegen die Mutter des Mädchens vorgeworfen. Er habe die 36-Jährige in der vierjährigen Beziehung geschlagen und der Frau in den Bauch geboxt, als sie im März 2014 hochschwanger war.

Das Mädchen war 13 Jahre alt, als es sich im Januar 2017 einer Mitschülerin und kurz darauf der Mutter offenbarte. „Wir sind dann zur Polizei und haben Anzeige erstattet“, sagte die Mutter. Sie habe von den sexuellen Übergriffen nichts bemerkt.

Das Gericht hat dem Angeklagten im Falle eines Geständnisses eine Strafe von fünfeinhalb bis sechs Jahren Haft in Aussicht gestellt. Der Prozess wird am 11. Juli fortgesetzt.

http://www.berliner-zeitung.de/berlin/polizei/kreuzberg-36-jaehriger-vergewaltigt-tochter-seiner-freundin-jahrelang-27911950