22.06.2017

29-Jährige schwerstverletzt im Enzvorland gefunden – versuchte Tötung und Sexualstraftat?

Pforzheim. Mit schwersten Verletzungen ist in der Nacht zum Donnerstag gegen 0.50 Uhr an der Pflügerstraße in Pforzheim unterhalb der Enz-Ufermauer eine 29 Jahre alte Frau aufgefunden worden. Laut Polizei wurde sie möglicherweise Opfer eines schlimmen Verbrechens.

Aufgrund der ersten Äußerungen der ansprechbaren Frau besteht der Verdacht, dass sie gegen 0.20 Uhr an der Örtlichkeit von einem unbekannten Mann mit sexuellem Hintergrund angegangen worden ist. In der Folge sei sie aufgrund ihrer Gegenwehr über die Brüstung der sechs Meter hohen Ufermauer gehoben worden und hinuntergestürzt. Eine Zeugin hatte kurz vor 1 Uhr nachts Hilferufe vernommen und beim Nachsehen die schwerverletzte Frau aufgefunden.

Unter Einsatz eines Rettungsteams sowie einer Notärztin kam die 29-jährige, die in Pforzheim wohnt, mit schwersten Wirbelsäulenverletzungen in ein Krankenhaus. Lebensgefahr ist derzeit offenbar nicht auszuschließen.

Derzeit arbeitet das Kriminalkommissariat Pforzheim mit einer Ermittlungsgruppe intensiv an der Aufklärung der genauen Umstände des Geschehens. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei ermitteln wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts im Zusammenhang mit einer Sexualstraftat.

Die Geschädigte beschrieb den Täter als etwa 30 bis 40 Jahre alt, 1,80 Meter groß mit dunklerem Teint und kurzem, dunklen Haar. Er sei von normaler Statur, habe eine dunkle Hose mit dunklem T-Shirt getragen und Deutsch mit ausländischem Akzent gesprochen. Der Vorfall ereignete sich zwischen Theaterstraße und Auerbrücke.

Die Staatsanwaltschaft und das Kriminalkommissariat Pforzheim bitten zur Klärung des genauen Hergangs um die Meldung von Zeugen oder sonst sachdienlichen Hinweisen an den rund um die Uhr erreichbaren Kriminaldauerdienst Karlsruhe unter der Telefonnummer (0721) 939-5555.

https://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-29Jaehrige-schwerstverletzt-im-Enzvorland-gefunden-versuchte-Toetung-und-Sexualstraftat-_arid,1171890.html

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3666599


23. Juni 2017 – 13:30 Uhr

Eine 29 Jahre alte Frau hat in der Nacht zum Donnerstag schwere Verletzungen erlitten, als sie von einer Ufermauer an der Enz abgestürzt ist. Ihren Angaben zufolge war sie zuvor von einem Mann sexuell angegangen worden.

Pforzheim – Die Polizei in Karlsruhe konnte am Freitag um die Mittagszeit noch keine neueren Angaben zum Zustand der 29-jährigen Frau machen, die in der Nacht zum Donnerstag eine Ufermauer in der Pflügerstraße in Pforzheim hinabgestürzt war. Sie habe schwerste Rückenverletzungen erlitten, sagte ein Polizeisprecher; es bestehe das Risiko einer Querschnittlähmung. Eine Anfrage der Polizei im Krankenhaus am Freitagmorgen war aber noch nicht beantwortet. Im Moment würden einige Spuren ausgewertet, so der Sprecher. Er wollte nicht ausschließen, dass das Polizeipräsidium in Karlsruhe noch am Freitag eine Pressemitteilung veröffentlicht.

Die junge Frau hatte der Polizei mitgeteilt, dass sie gegen 0.20 Uhr am Donnerstagmorgen von einem Mann attackiert und sexuell angegangen worden sei. Bei ihrer Gegenwehr sei sie über die Brüstung am Enzufer gefallen und sechs Meter hinab in die Auen des Flusses gestürzt. Eine Zeugin hatte die Hilferufe der Frau gegen 1 Uhr gehört und die Polizei und den Rettungsdienst alarmiert.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.sexualdelikt-in-pforzheim-zustand-des-opfers-bleibt-unklar.19b6774d-4494-4be1-89e8-f5f2c28dd185.html


???

Freitag, 23.06.2017, 15:12

Die am Donnerstag kurz vor 01.00 Uhr am Enzufer der Pflügerstraße aufgefundene 29 Jahre alte Frau ist nach aktuellem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen sehr wahrscheinlich keinem Verbrechen zum Opfer gefallen.
Vielmehr sprechen Indizien dafür, dass die junge Frau die sechs Meter hohe Mauer hinuntergestürzt ist, um ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen.

Die 29-Jährige schwebt wohl nicht mehr in akuter Lebensgefahr, ist aber immer noch nicht ansprechbar.

Unterdessen ist die eigens einberufene 15-köpfige Ermittlungsgruppe mit der weiteren Aufhellung der genauen Umstände beschäftigt.

Zuvor war berichtet worden, dass die Frau möglicherweise einem versuchten Sexualdelikt zum Opfer gefallen war. In der Ursprungsmeldung habe sich die Frau gegen ihren Angreifer gewehrt und sei daraufhin über die Ufermauer sechs Meter in die Tiefe gestürzt.

Ein Rettungsteam brachte die 29-Jährige mit schwersten Rückenverletzungen in ein Krankenhaus.

http://www.focus.de/regional/pforzheim/schwer-verletzte-frau-in-pforzheim-29-jaehrige-nicht-opfer-einer-sex-attacke_id_7275181.html


23. Juni 2017 – 15:30 Uhr

Ein angebliches Verbrechen an einer jungen Frau in Pforzheim war nach Einschätzung der Ermittler ein Suizidversuch. Dafür sprächen Indizien, teilte die Polizei am Freitag mit.

Pforzheim – Eine 29-Jährige hatte angegeben, von einem Unbekannten von einer Ufermauer sechs Meter in die Tiefe gestoßen worden zu sein. Zuvor sei sie von ihm belästigt worden. Die junge Frau erlitt schwere Verletzungen. „Ihr Zustand ist nach wie vor ernst“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Pforzheim am Freitag.

Die Frau hat bei dem Sturz schwere Rückenverletzungen erlitten. Sie wurde nach einer Operation in künstliches Koma versetzt. Staatsanwaltschaft und Kriminalpolizei hatten zunächst wegen des Verdachts eines versuchten Tötungsdelikts im Zusammenhang mit einer Sexualstraftat ermittelt.

Eine Anwohnerin hatte die Schwerverletzte am Enz-Ufer gefunden, nachdem sie kurz vor 1.00 Uhr Donnerstagfrüh Hilferufe gehört hatte. Die 29-jährige hatte angegeben, dass sie von einem Mann mit sexuellem Hintergrund angegangen worden sei. Weil sie sich gewehrt habe, habe er sie über die etwa 1,50 Meter hohe Ufermauer gehoben und hinuntergestoßen. Die Ermittler konnten nur „sturzbedingte Verletzungen“ feststellen.

http://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.29-jaehrige-von-bruecke-in-pforzheim-gestuerzt-ermittler-gehen-von-suizidversuch-aus.a6bb4ce4-4a96-4eb7-91b3-d4ca142b1df7.html


23.06.2017 – 14:20

Pforzheim (ots) – Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Karlsruhe – Zweigstelle Pforzheim – und des Polizeipräsidiums Karlsruhe:

Die am Donnerstag kurz vor 01.00 Uhr am Enzufer der Pflügerstraße aufgefundene 29 Jahre alte Frau ist nach aktuellem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen sehr wahrscheinlich keinem Verbrechen zum Opfer gefallen. Vielmehr sprechen Indizien dafür, dass die junge Frau die sechs Meter hohe Mauer hinuntergestürzt ist, um ihrem Leben selbst ein Ende zu setzen.

Die 29-Jährige schwebt wohl nicht mehr in akuter Lebensgefahr, ist aber immer noch nicht ansprechbar.

Unterdessen ist die eigens einberufene 15-köpfige Ermittlungsgruppe mit der weiteren Aufhellung der genauen Umstände beschäftigt.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110972/3667793

Advertisements