14.06.2017 – 00:14

Recklinghausen (ots) – Am Dienstag, gegen 18:44 Uhr, kam es an einem Betrieb an der Ludwigstraße in Oer-Erkenschwick zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen. Im Verlauf der Auseinandersetzung sind mehrere Schüsse gefallen. Nach derzeitigem Stand wurden vier männliche Personen verletzt, davon zwei mit Schussverletzungen. Diese werden zurzeit in einem Krankenhaus medizinisch versorgt. Mehrere Personen sind flüchtig. An der Fahndung waren auch Kräfte einer Einsatzhundertschaft und ein Polizeihubschrauber beteiligt. Im Rahmen der Fahndung wurden bisher 10 Personen in Gewahrsam genommen. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/42900/3659536


13.06.2017, 22.57 Uhr

Am Dienstagabend lieferten sich zwei rivalisierende Gruppen eine Schießerei auf offener Straße

Oer-Erkenschwick. Baseballschläger, Macheten und Pistolen: Das Video einer blutigen Auseinandersetzung in Oer-Erkenschwick verbreitet sich am Dienstagabend rasend schnell in den sozialen Medien.

Es zeigt offenbar eine Schießerei vor „Alis Werkstatt“ in der Ludwigstraße. Das Video beweist, dass etwa ein Dutzend Menschen daran beteiligt waren.
Auf Nachfrage von DER WESTEN teilte die Polizeisprecherin Ramona Hörst mit, dass die Aufnahmen zu den Ermittlungen hinzugezogen werden: „Wir prüfen derzeit, ob die Werkstatt im Zusammenhang mit der Tat steht.“

Die Bilder wurden wohl aus dem Fenster gegenüber der Werkstatt aufgenommen. Sie zeigen, dass sich zwei rivalisierende Gruppen gegenüberstanden. Einer der Beteiligten schlug plötzlich mit einem längeren Gegenstand, möglicherweise ein Baseballschläger, auf einen der Kontrahenten ein. Danach eskalierte die Situation.

Eine Frau und ein jüngerer Mann kommentieren die Szenen vollkommen schockiert: „Jetzt schießen die auch noch“, sagt die Frauenstimme und fügt hinzu: „In Erkenschwick: Wat geht hier ab?“

Der filmende junge Mann hatte möglicherweise den Besitzer der Werkstatt erkannt und ruft: „Der hat den angeschossen. Der hat den Ali angeschossen!

Zwei Beteiligte flüchteten mit einem schwarzen Kleinwagen. Bevor sie wegfahren konnten, kloppten die Männer noch einige Scheiben des Wagens kaputt. Die Polizei fahndet in der Nacht weiter nach den Flüchtigen.

Die Beamten gehen von mindestens vier Verletzten aus. Das Video zeigt, dass einer der Beteiligten sich die Hose auszog. Allem Anschein nach muss ihn eine Kugel am Bein getroffen haben.

Völlig bizarr: Als die Situation eskalierte, lief im Hintergrund ein anscheinend völlig unbeteiligter Passant mit einem Fahrrad vorbei – nur wenige Zentimeter von den bewaffneten Kontrahenten entfernt.

https://www.derwesten.de/region/dieses-video-zeigt-die-schiesserei-in-oer-erkenschwick-id210903495.html


14. Juni 2017 | 15.24 Uhr

Oer-Erkenschwick. Die Polizei geht davon aus, dass den Schüssen in Oer-Erkenschwick am Dienstagabend ein Streit zwischen zwei verfeindeten Rapper-Gruppen vorausgegangen ist. Vier Männer wurden dabei verletzt. Es wird nach mehreren Beteiligten gefahndet. Sie könnten bewaffnet sein.

Zeugen filmten die Auseinandersetzung zufällig von einer Wohnung von der gegenüberliegenden Straßenseite aus. Das Geschehen spielte sich innerhalb von einer Minute vor einer geschlossenen Werkstatt ab. Zwei Gruppen junger Männer, etwa ein halbes Dutzend auf jeder Seite, gingen mit Fäusten und Stangen aufeinander los. Nach Angaben der Polizei waren es Deutsche mit libanesischen Wurzeln.

Einer der Beteiligten zog eine Waffe, schoss wild um sich und traf zwei Kontrahenten. Der Schütze flüchtete mit einem weiteren Beteiligten in einem Auto. Die Gegner schlugen an dem Fluchtwagen noch mehrere Scheiben ein. Glück hatte offenbar ein Passant, der gerade sein Fahrrad an den Streitenden vorbeischob. Er kam unbehelligt davon.

Zehn der Beteiligten konnte die Polizei festnehmen. Nach dem Schützen und mehreren weiteren Beteiligten suchten die Beamten trotz des Einsatzes von Sondereinheiten und eines Hubschraubers in der Nacht und am nächsten Tag vergeblich. Die Polizei warnt, dass die Flüchtigen bewaffnet sein könnten. „Wer eine verdächtige Person sieht, soll bitte den Notruf über die 110 wählen“, sagte Polizeisprecherin Ramona Hörst unserer Redaktion. „Wir brauchen dann möglichst detaillierte Informationen darüber, was der Zeuge gesagt hat“, sagte Hörst weiter.

Über das Motiv des Streites rätselt die Polizei noch. Klar sei nur, dass die jungen Männer aus der Rapper-Szene stammen. Ob sie selbst Musiker sind oder Anhänger der Szene war noch nicht geklärt. Sie kamen nicht alle aus dem 30.000-Einwohner-Ort Ort 20 Kilometer nördlich von Dortmund. Offenbar hatten sie sich an der Werkstatt getroffen, die von Deutsch-Libanesen betrieben wird.

Von den vier Verletzten lagen zwei mit Schusswunden am Mittwoch noch im Krankenhaus. Die Verletzungen seien nicht lebensgefährlich, so die Kreispolizei Recklinghausen. Die beiden anderen Männer hatten Schläge abbekommen.

Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung, Verstoß gegen das Waffengesetz und Sachbeschädigung. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

http://www.rp-online.de/nrw/panorama/oer-erkenschwick-schuesse-fielen-bei-auseinandersetzung-in-der-rapper-szene-aid-1.6883922


Ein Rapper mit Namen „Hamad 45“ ist offenbar taverdächtig:

http://hiphop.de/magazin/news/nach-schiesserei-hamad-45-wird-angeblich-per-haftbefehl-gesucht-304270


16.06.2017 um 09:53 Uhr

In Oer-Erkenschwick hat es an einer KFZ-Werkstatt eine Schießerei gegeben. Steckt der Essener Rapper Hamad 45 hinter dem Angriff?

Facebook-Post liefert Hinweise auf eine mögliche Beteiligung des Essener Rappers Hamad 45
Oer-Erkenschwick. Nach der Schießerei in Oer-Erkenschwick steht der Essener Rapper Hamad 45 im Fokus. Hintergrund der Auseinandersetzung könnte ein Streit innerhalb der Rap-Szene sein.

Denn nach Informationen von DER WESTEN gehört einer der vier Verletzten, Werkstattbesitzer Ali M., zum Abou-Chaker-Clan.
Ali M. ist nach unseren Informationen ein Cousin des bekannten Berliner Clan-Mitglieds Arafat Abou-Chaker und auch mit dessen Nichte verheiratet.

Rapper Hamad 45 trägt offenbar schon länger eine Fehde mit dem mächtigen Berliner Clan aus. Ein Facebook-Kommentar von Hamad 45 liefert nun neue Hinweise auf dessen mögliche Beteiligung an der Schießerei.

Am Montag beleidigte der Essener Rapper den mächtigen Arafat Abou-Chaker in einem Facebook-Post als „Hurensohn“.

Dieser Post liegt DER WESTEN vor. Doch kurze Zeit später löschte Hamad 45 den Post wieder – weswegen ein Facebook-User ihn noch am Montag fragte: „Warum ist der Post gelöscht gegen Arafat? Hat er angerufen?“

Hamad 45 antwortete sofort: „Habt noch ein wenig Geduld …. Warum der Post Weg ist hat seine Gründe aber nicht aus Respekt vor Arafat oder weil ich Rücksicht auf Ihm genommen habe ne ne ne !!! Ich klär euch aber bald auf und es ist alles andere als Friede Freude Eierkuchen zwischen uns.“

Kündigte Hamad 45 hier einen Angriff auf den Abou-Chaker-Clan an? Fest steht, dass der Rapper sich bisher nicht zu der Schießerei geäußert hat. Seit Dienstag liegen alle Social-Media-Accounts von Hamad 45 brach.

Die Polizei will sich zu einer möglichen Beteiligung des Rappers an der Schießerei nicht äußern. Es werde ermittelt, ob es sich bei den Streitenden um Angehörige der Rapper-Szene handelt, heißt es lediglich.

https://www.derwesten.de/region/schiesserei-in-oer-erkenschwick-kuendigte-rapper-hamad-45-eine-racheaktion-gegen-den-abou-chaker-clan-an-id210925863.html


24.06.2017 – 15:39 Uhr

Recklinghausen – Sie haben ihn! Gangster-Rapper „Hamad 45“ (27), der bei einer Werkstatt-Prügelei am 13. Juni in Oer-Erkenschwick auf seine Gegner geschossen haben soll, sitzt in U-Haft.

Polizei Recklinghausen und Staatsanwaltschaft Bochum teilten am Samstag mit, dass der Gesuchte bereits am Freitag in Neukirchen-Vluyn festgenommen und am Samstag einem Haftrichter vorgeführt wurde. Anschließend kam er ins Gefängnis.

Auf BILD-Anfrage erklärte Oberstaatsanwalt Dr. Christian Kuhnert: „Ich kann bestätigen, dass es sich beim Festgenommenen um den gesuchten Rapper ,Hamad 45‘ handelt.“

Hintergrund der Gewalt-Orgie mit vier Verletzten (davon zwei mit Schusswunden) in Oer-Erkenschwick war nach BILD-Information ein Konflikt unter Rappern.

Auf der einen Seite womöglich Bushido und der berüchtigte libanesische Abou-Chaker-Clan (zu dessen Umfeld die angegriffene Werkstatt in Oer-Erkenschwick zählen soll). Auf der anderen Seite Rapper „Hamad 45“, der auch Hells Angels zu seinen Unterstützern zählt!

Bushido und „Hamad 45“ verbindet eine tiefe Feindschaft. „Hamad 45“ hatte vor wenigen Wochen Bushidos besten Freund, Arafat Abou-Chaker, übel beschimpft. Kurz darauf kam es zum Angriff auf die Werkstatt …

http://www.bild.de/regional/ruhrgebiet/rapper/hamad-45-nach-schiesserei-festgenommen-oer-erkenschwick-52304474.bild.html


24.06.2017 – 14:04

Recklinghausen (ots) – Polizeipräsidium 24.06.2017 Recklinghausen Dirk, KI 1, MK

Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Bochum und des Polizeipräsidiums Recklinghausen

Der 27 jährige Essener Deutsch Libanese, der im Verdacht steht, am Dienstag, dem 13.06.2017, in Oer – Erkenschwick anlässlich einer Streitigkeit von der Schußwaffe Gebrauch gemacht zu haben, wurde am Freitag, 23.06.2017, in Neukirchen Vlyn festgenommen.

Der gegen ihn bestehende Haftbefehl ist am Samstag, 24.06.2017, vom Amtsgericht Recklinghausen verkündet worden. Der Beschuldigte wurde einer JVA zugeführt. Die Ermittlungen dauern an.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/42900/3668209

Advertisements