2. Juni 2017 | 19.40 Uhr

Remscheid. Mit einem größeren Polizeieinsatz endete am Donnerstagabend ein Grillfest in einem Hinterhof an der Kölner Straße in Lennep. Mehrere Anwohner hatten die Polizei gerufen, weil sie gesehen hatte, wie rund 15 bis 20 Mitglieder einer Großfamilie aus Osteuropa erst mit Fäusten, später auch mit Messern aufeinander losgingen.

Die Polizei forderte Unterstützung aus Wuppertal an und fuhr mit mehreren Streifenbesatzungen zum Einsatzort. Obwohl sich den Beamten vor Ort klare Spuren der Verwüstung zeigten, war keiner der Angetroffenen bereit, einen handgreiflichen Angriff oder auch nur einen Streit untereinander zu bestätigen.

Es sei auch niemand verletzt worden, hörten die Beamten. Anzeigen wollte auch niemand erstatten. Weil sich drei Männer im Alter von 15, 29 und 44 Jahren beim Eintreffen aggressiv verhielten, nahm die Polizei sie für einige Stunden in Gewahrsam, ließ sie dann aber wieder gehen. „Wir hatten den Eindruck, dass der Streit weitergeht, sobald wir weg sind“, begründet Polizeisprecher Christian Wirtz den Schritt.

Die Polizei leitete eine Strafverfahren ein, die Ermittlungen zu den Hintergründen dauern an.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/remscheid/grillabend-von-grossfamilie-endet-mit-schlaegerei-aid-1.6860441

Advertisements