21.05.2017 – 13:16

Gelsenkirchen (ots) – Am Samstagnachmittag, gegen 16:00 Uhr, fuhren die Teilnehmer einer Hochzeitsfeier mit ihren Fahrzeugen über die Schmalhorststraße, durch den Gelsenkirchener Stadtteil Horst, in Richtung Essen-Karnap. Bei ihrer Kolonnenfahrt setzen sie sich mehrfach über alle möglichen Verkehrsregeln hinweg und begingen dabei teils erhebliche Verkehrsverstöße. Besonders fielen dabei ein 22-jähriger Gladbecker und sein 20-jähriger Beifahrer auf. Sie beschleunigten wiederholt derart stark, dass die Hinterreifen ihres Fahrzeugs lautstark quietschten und so heftig durchdrehten, dass dichter Qualm entstand, der den dahinterfahrenden Fahrzeugführern die Sicht nahm. Als der Gladbecker auf Höhe der Fürstenbergstraße sein Fahrzeug wendete, um mit quietschenden Reifen in entgegengesetzter Richtung weiterzufahren, geriet das Fahrzeug zusätzlich auch noch ins Schleudern. Sein 20-jähriger Beifahrer, der ebenfalls aus Gladbeck kam, filmte diese Fahrmanöver während der ganzen Zeit mit seinem Smartphone. Einer Streifenwagenbesatzung fiel diese gefährliche und gefährdende Fahrweise auf Höhe der Essener Straße auf, als sie dort im Rahmen eines anderen Einsatzes tätig waren. Ihnen gelang es letztendlich das Fahrzeug auf Höhe der Devensstraße anzuhalten. Bei der sich nun anschließenden Kontrolle zeigten die beiden Fahrzeuginsassen ein ausgesprochen uneinsichtiges und aggressives Verhalten. Den Maßnahmen der Polizisten versuchten sie sich mehrfach durch Flucht zu entziehen. Dem Versuch sie festzuhalten wiedersetzten sie sich und griffen die Einsatzkräfte sogar tätlich an, so dass diese ihr Pfefferspray einsetzten. Am Ende mussten den Beiden sogar Handfesseln angelegt werden. Zwischenzeitlich hatten ca. 20 weitere Teilnehmer der Kolonnenfahrt ihre Fahrzeuge verlassen und versammelten sich am Ort des Geschehens, wo sie versuchten durch ihr aggressives Verhalten Einfluss auf die polizeilichen Maßnahmen zu nehmen. Die Beamten sprachen mehrfach Platzverweise aus, die die Anwesenden aber zunächst nicht beachteten. Erst das Eintreffen weiterer Streifenwagen, die in der Zwischenzeit alarmierte worden waren, beruhigte schließlich die Situation. Die aggressiven Hochzeitsgäste verließen nach und nach die Örtlichkeit. Einen 23-jährigen Gladbecker, dessen Verhalten aus der Gruppe heraus besonders aggressiv gewesen war und der die Einsatzkräfte zudem aufs Übelste beleidigte hatte, erwartet nun ein Strafverfahren. Den 22-jährigen Pkw-Fahrer und seinen 20-jährigen Beifahrer nahmen die Beamten mit ins Polizeigewahrsam. Nach Aufnahme der Strafanzeigen und Rücksprache mit den zuständigen Justizbehörden konnten die Beiden das Gewahrsam wieder verlassen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/51056/3641166

Advertisements