19.05.2017 – 14:12

Dresden (ots) – Am Donnerstag, den 19.05.2017, gegen 12:30 Uhr baten Kontrolleure der Dresdner Verkehrsbetriebe die Bundespolizei am Hauptbahnhof um Unterstützung. Vorausgegangen war die Fahrkartenkontrolle der Fahrgäste der Linie 8. Ein 36-jähriger eritreischer Staatsangehöriger, besaß kein gültiges Ticket und wollte seine Personalien gegenüber den Kontrolleuren nicht angeben.

Den hinzugezogenen Bundespolizisten wollte er sein Ausweisdokument ebenfalls nicht zeigen. Einer anschließenden Durchsuchung nach Identitätspapieren widersetzt er sich aktiv mit Schlagen nach den Polizisten.

Der 36-Jährige musste gefesselt werden und wurde zur Bahnhofswache gebracht.

Während des gesamten Geschehnisses, ergriff eine 32-jährige Frau Partei und äußerte ihr Unverständnis über das polizeiliche Handeln. Anfangs geschah dies noch verbal, im weiteren Verlauf wurde sie jedoch handgreiflich.

Ermittlungen im Fall von Erschleichen von Leistungen führt die zuständige Polizeidirektion Dresden. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte gegen den 36-Jährigen sowie gegen die 32-jährige Frau ein. Zudem wurde sie wegen Belästigung der Allgemeinheit beanzeigt.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/74162/3640372

Advertisements