12.05.2017 – 16:43

Frankfurt (ots) – (fue) Am Donnerstag, den 11. Mai 2017, gegen 20.15 Uhr, war ein 24-jähriger Frankfurter zu Fuß in der Mainzer Landstraße unterwegs. In Höhe der Hausnummer 270 wurde er von einem zunächst unbekannten Täter mit vorgehaltener Schusswaffe bedroht und mit dem Wort „Mobiltelefon“ zur Herausgabe des Gerätes aufgefordert.

Als in der Ferne ein Passant auftauchte, fing der Täter an zu lachen und versuchte, über die Mainzer Landstraße in stadtauswärtiger Richtung zu fliehen.

Der Geschädigte verfolgte den Beschuldigten nun mit einigem Abstand und hielt dabei über sein Handy Kontakt mit der Polizei, die den Tatverdächtigen, einen hier wohnsitzlosen 23-jährigen Litauer, dann auch festnehmen konnte.

Die von diesem benutzte Waffe, eine Schreckschusspistole, hatte er noch im Hosenbund stecken. Eine entsprechende Berechtigung zum Führen einer solchen Waffe lag ebenfalls nicht vor.

Die Ermittlungen in der Sache dauern an.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/4970/3634713