09.05.2017 – 12:45

Neubrandenburg (ots) – Am 08.05.2017 gegen 22:15 Uhr ist es auf dem Neubrandenburger Datzeberg zu einer Bedrohung zwischen zwei Personengruppen mit Migrationshintergrund gekommen. Nach bisherigen Erkenntnissen haben sich ca. 10-15 Personen zu einer Wohnung auf dem Datzeberg begeben, in welcher sich zu diesem Zeitpunkt fünf männliche Personen mit Migrationshintergrund im Alter von 17-20 Jahren aufgehalten haben. Einer der an der Wohnung erschienen Tatverdächtigen, ein 19-jähriger syrischer Staatsangehöriger, stach mit einem mitgeführten Messer mehrfach in die Wohnungstür. Eine gewaltsame Öffnung der Tür ist ihm aber dadurch aber nicht gelungen. Nachdem die in der Wohnung befindlichen Jugendlichen den Tatverdächtigen mitteilten, dass sie die Polizei informiert haben, verließen sie das Haus. Fast zeitgleich trafen die ersten Polizeibeamten vor Ort ein. Daraufhin flüchteten die Tatverdächtigen in unterschiedliche Richtungen. Während der Anzeigenaufnahme rief der 19-jährige Tatverdächtige mehrfach bei dem 18-jährigen Geschädigten an und bedrohte ihn am Telefon. Durch erste Ermittlungen vor Ort konnte der Aufenthaltsort des 19-jährigen Tatverdächtigen ermittelt werden. Dort angetroffen wurde er zur Verhinderung weiterer Straftaten vorläufig festgenommen und in den Morgenstunden des 09.05.2017 wieder entlassen. Die Beamten des Kriminaldauerdienstes Neubrandenburg haben noch in der Nacht erste Ermittlungen durchgeführt. Dadurch konnten drei weitere Tatverdächtige, syrische Staatsangehörige im Alter von 21-27 Jahren, und sechs Zeugen namhaft gemacht werden. Die Ermittlungen wegen Bedrohung und Sachbeschädigung dauern an. Auch ein möglicher Zusammenhang zu der Auseinandersetzung am Nachmittag des 08.05.2017 (PM vom 08.05.2017 18:15 Uhr) auf dem Marktplatz in Neubrandenburg wird geprüft.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/108770/3631334

Advertisements