04.02.2017

Ebersbach. Ein ausländischer Schüler der DaZ-Klasse an der Ebersbacher Oberschule ist erneut mit einem deutschen Schüler aneinandergeraten. Eine Lehrerin musste die Polizei rufen. Die ermittelt nun wegen Körperverletzung. Wie die Polizei mitteilt, handelt es sich bei den beiden Verletzten um zwei 14-Jährige. Der ausländische Schüler ist Iraker, so die Polizei. Der deutsche Schüler war schon bei einem ähnlichen Vorkommnis im August vorigen Jahres betroffen, bei dem ebenfalls die Polizei gerufen wurde.

Damals wurde der Neuntklässler gewürgt (SZ berichtete), gegen den Iraker aus Radeburg wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Bei der jetzigen Schlägerei war laut Bildungsagentur ein anderer Iraker beteiligt. Die Gemeindeverwaltung wollte damals beim Regionalschulamt vorsprechen, was auch passierte. Geklärt werden sollte, ob Flüchtlingskinder, die außerhalb der Gemeinde wohnen, in der Ebersbacher Daz-Klasse beschult werden müssen. Nun wurde die Situation erneut im Gemeinderat diskutiert. Schüler hätten schon Angst, in die Schule zu gehen, heißt es. „Wir müssen verhindern, dass unsere Schule einen schlechten Leumund bekommt“, so Gemeinderat Falk Hentschel.

Gemeinderat Helmut Petzold ist sich aber sicher, dass auch Unruhe von außen durch Eltern in die Schule hereingetragen wird. Schulleiterin Birgit Büchner will sich zu der Sache gegenüber der SZ nicht äußern. Von der Bildungsagentur Dresden heißt es, dass der neuerliche Vorfall „umfangreich ausgewertet“ wurde und die Beteiligten Disziplinarmaßnahmen bekamen. Genauere Informationen wollte Sprecherin Petra Nikolov nicht geben. In die Daz-Klasse der Oberschule Ebersbach gehen auch unbegleitete minderjährige Ausländer aus der Paulsmühle Kalkreuth.

http://www.sz-online.de/nachrichten/erneut-schlaegerei-an-der-schule-3605311.html