Preußisch Oldendorf-Bad Holzhausen (ots) – Ein vermummter und mit einem Messer bewaffneter Mann hat am späten Donnerstagabend ein Nagelstudio in Bad Holzhausen überfallen und dabei das Geld aus der Kasse erbeutet. Die 32-jährige Inhaberin des an der Bahnhofstraße ansässigen Geschäftes sowie zwei Kundinnen blieben unverletzt. Der Räuber entkam mit seiner Beute zu Fuß in der Dunkelheit.

Die 32-Jährige kümmerte sich gerade um eine 64-jährige Kundin und deren Tochter, als der Unbekannte gegen 21.20 Uhr mit einem zirka 30 Zentimeter langen Messer in der Hand das Geschäft betrat. Sein Gesicht hatte der Mann mit einem Schal und einer schwarzen Strickmütze derart vermummt, dass nur ein Sehschlitz zu erkennen war. Der etwa 1,85 Meter große und muskulös wirkende Mann hielt der 64-jährigen Frau das Messer direkt über deren Kopf und forderte in einem gebrochenen Deutsch die Herausgabe des Geldes. Derart bedroht, wagte die Kundin sich nicht umzuschauen. Die Geschäftsinhaberin begab sich daraufhin zur Kasse und öffnete diese. Der Räuber folgte ihr, griff sich die Geldscheine und verließ umgehend die Räumlichkeiten. Zwar wandte der sich nach Westen, da aber neben dem Geschäft ein schmaler Fußweg verläuft, ist die weitere Fluchtrichtung des Räubers unbekannt.

Der Flüchtige trug eine khaki-grüne Jacke und eine braune Stoffhose. Er sprach mit osteuropäischen Akzent. Allerdings ist unklar, ob der Mann damit möglicherweise eine falsche Herkunft vortäuschen wollte. Die Polizei bittet Zeugen, denen eine solche Person vor oder nach dem Überfall in Bad Holzhausen aufgefallen ist, sich bei ihr unter (0571) 88660 zu melden.

Einen Zusammenhang mit dem Überfall auf die „Genuss Company“ in der Scharrnstraße in Lübbecke am Mittwochabend – wir berichteten – sieht die Polizei gegenwärtig nicht. Sowohl die Vorgehensweise der Täter als auch deren Beschreibungen weisen aktuell keine prägnanten Übereinstimmungen auf, so die Ermittler. Hinweise auf den Mann, der um kurz nach 18 Uhr den Geschäftsinhaber mit einer Pistole bedrohte, sind bisher nicht bei den Beamten eingegangen.

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/43553/3519053