30.05.2017 – 07:41 Uhr

München – Es ist die unappetitlichste Ecke auf dem Oktoberfest: der sogenannte „Kotzhügel“ an der Bavaria. Hier schlief ein Wiesn-Tourist (32) seinen Rausch aus – und bekam kaum noch mit, was Sergii C. (38) mit ihm machte…

Prozess um Sex-Überfall unter Männern!

Gestern wurde der Ukrainer Sergii C. wegen schweren sexuellen Missbrauchs verurteilt. Er hat seine Tat gestanden, kann sich aber kaum daran erinnern: „Ich hatte mindestens sechs Mass getrunken.“

Am 1. Oktober 2016 ging der Jurist mit Freunden zur Wiesn, sah gegen 22 Uhr Opfer Josh K. (32, Name geändert) auf dem Kotzhügel. Der US-Amerikaner war sturzbesoffen und schlief.

Zwei spanische Taschendiebfahnder filmten, was Sergii C. dann tat: „Er griff dem Opfer vorne in die Lederhose. Wir dachten zuerst, es wäre ein Diebstahl. Doch dann machte er deutliche Bewegungen. Das hat uns überrascht.“

Sergii C. zwang das schlafende Opfer dann auch noch zum Oralsex. „Ich kann es mir nicht erklären“, schluchzte der Ukrainer vor Gericht. „Ich bin nicht homosexuell.“

Durch den Alkohol habe sich eine „spontane Zuneigung“ entwickelt. Er habe geglaubt, Josh K. sei einverstanden: „Sonst hätte ich es nie gemacht.“

Das Urteil des Amtsgerichts: zwei Jahre Haft auf Bewährung. Das Opfer tauchte nicht auf. Ein Polizist: „Das war ihm alles wahnsinnig peinlich.“

http://www.bild.de/regional/muenchen/oktoberfest/missbrauch-unter-maennern-wiesn-prozess-51955316.bild.html

Advertisements