03.05.2017 – 23:23 Uhr

Mit Vorschlaghammer und Kuhfuß soll er ein Ehepaar erschlagen, ihre Leichen zerstückelt und ins Naturbad „Bagger“ in Thekla geworfen haben.
Seit Mittwoch muss sich der tunesische Koch Faouzi A. (37) wegen Mordes und Raubes mit Todesfolge vor dem Landgericht verantworten. Oberstaatsanwältin Claudia Laube: „Um an Bargeld und Schmuck zu kommen, ging er am 23. Juli gegen 0.18 Uhr mit einem Hammer und einem Kuhfuß zur Wohnung der Eheleute Ali T. (37) und Hadia T. (32) und klingelte. Als Herr T. öffnete, schlug er sofort mit dem Hammer zu.“

Danach zertrümmerte er der schlafenden Frau den Schädel, stach 21 Mal auf seine sterbenden Opfer ein.
Unfassbar: Nachdem A. das Ehepaar zerstückelt hatte, lebte er bis zum Fund ihrer Leichen in der Tat-Wohnung. A., der schweigt, wird das Gefängnis wohl nie wieder verlassen.
Laube: „Er leidet an einer dissozialen Persönlichkeitsstörung mit schizophrenen Zügen und ist dauerhaft gefährlich.“

http://www.bild.de/regional/leipzig/mord/gefaelschte-sms-belastet-schoene-santa-maria-51578828.bild.html


Er transportierte die Leichenteile im Linienbus

08.05.2017 – 11:57 Uhr
Leipzig – Erst tötete er zwei Menschen, zerstückelte sie dann, packte die Leichenteile in einen Reisekoffer und transportierte die so im voll besetzten Linienbus zum Baggersee. Dort versenkte er sie, entsorgte den Koffer samt Hammer und Messer noch in einem Gebüsch.

Was sich nach einem Horrorfilm anhört, geschah genauso im Sommer 2016 in Leipzig.

Stückel-Doppelmörder Fawzi M. (37) legte am Montag am Landgericht ein umfassendes Geständnis ab, seine befreundeten Landsleute Ali T. (37) und Hadia T. (32) im Juli des vergangenen Jahres getötet und ihre Leichenteile in dem Baggersee in Leipzig-Thekla versenkt zu haben.

Dabei wurde die erschütterten Details der Mordtat bekannt. Der war laut Aussagen des Killers ein heftiger Streit um Geld in der Wohnung des Paares vorausgegangen.

Dabei schlug der Tunesier mit einem Hammer auf seine Opfer ein, stach dann mit einem Messer zu. Vor der Tat habe er zehn Flaschen Bier und eine halbe Flasche Wodka getrunken sowie fünf Joints geraucht.

Zunächst ließ der Doppelmörder die Leichen jedoch in der Wohnung liegen. Dann kam ihm am folgenden Tag die Idee, sie in einem See zu versenken.

Zu diesem Zweck zerstückelte er sie laut Erklärung, die sein Verteidiger verlas, steckte die Teile in Säcke und transportierte sie in Reisekoffern zum Gewässer. Nach seiner Verhaftung führte Fawzi M. die Polizei zu der Stelle.

Der Prozess ist bis Mitte Juli angesetzt. Laut Staatsanwaltschaft leidet der Angeklagte unter anderem an einer Persönlichkeitsstörung und einer posttraumatischen Belastungsstörung. Möglicherweise ist er deshalb nur vermindert schuldfähig. Bei einer Verurteilung droht ihm eine lebenslange Haftstrafe.

http://www.bild.de/regional/leipzig/doppelmord/stueckel-killer-gesteht-51645094.bild.html


https://www.tag24.de/nachrichten/ab-heute-wird-dem-kuechenhelfer-der-prozess-gemacht-245883

Advertisements