Seelhorst – Im „Namen des Volkes“ geht anders….

Milde Strafen des Landgerichts Hannover für einen brutalen Überfall auf einen Gymnasiasten (16).

Die mehrfach vorbestraften Maksim M. (19) und Jerome M. (18) erhielten 27 und 33 Monate Jugendknast, Komplize Timo K. (21) nur zwei Jahre auf Bewährung.

Die Tat: Ende Mai zogen die Angeklagten auf Suche nach einem Opfer durch Seelhorst. Es trifft den Gymnasiasten (16) auf dem Heimweg.

Maksim M. tritt ihn an der Peiner Straße vom Rad, es folgen Tritte und Schläge des Trios. Jerome M. sticht mehrfach auf den wehrlosen Teenager ein, Blut fließt aus Oberschenkel und Gesäß. Dann rauben sie ihm sein Handy, 25 Euro, das Rad. Der Schüler kommt schwer verletzt in die Klinik.

Später nimmt die Polizei die drei Täter fest. Sie gestehen den Überfall. Die Staatsanwältin forderte Strafen zwischen dreieinhalb und sechs Jahren Haft.

Das Gericht blieb weit darunter! Richterin Monika Thiele über Timo K.: „Er hat Reue gezeigt. Es keimt eine positive Entwicklung.“ Bei Jerome M. gebe es „hohen Erziehungsbedarf“. Und bei Maksim M. lägen „Reifeverzögerungen“ vor…

http://www.bild.de/regional/hannover/prozess/handy-raeuber-stechen-schueler-nieder-49241454.bild.html